Rüstzeit in Braunfels, 18.-26.7.14





Am 18. Juli starteten wir zu unserer Rüstzeit nach Braunfels an der  Lahn, in Hessen. Wir, das  waren Behinderte und Betreuer aus Annaberg und Umgebung, sowie aus Leipzig, Dresden und dem Vogtland. Und endlich waren wir angekommen, bei der Hitze erstmal Türen auf und durchatmen. Wir wurden schon erwartet und mit kühlen Getränken begrüßt. War das  eine Wohltat. Nach dieser Erfrischung wurden die Zimmerschlüssel ausgegeben.
Unser erster gemeinsamer Abend begann mit der Kennenlernrunde, für die Margit verantwortlich war.  Für unsere Vorstellungsrunde besorgte sich Margit im Vorfeld Karten von Braunfels und gestaltete ein Plakat Das war eine tolle Idee von Margit.
Nach einer schwül-warmen Nacht begann der Samstag mit strahlendem Sonnenschein, was sonst?  Mit der Tagesleitung war Heike beauftragt. Nach Andacht und Frühstück, war für 10 Uhr Bibelarbeit angesetzt zu dem Thema der Rüstzeit: Mose – und seine Weggefährten. ……………….
Da es sehr heiß war, fuhren wir am Nachmittag alle zum nahegelegenen Waldsee Probbach,  baden. Am Abend brachte Matthias seine Harmonika und Notenhefte – für uns – mit …und dann waren wir auch schon mittendrin, im Gesang. Es ging Querbeet, über Heimatlieder, Volkslieder, Abendlieder usw. Schön war’s.
Der Sonntagmorgen begann in der Kapelle des Hauses mit einem Gottesdienst, an dem auch viele Einheimische teilnahmen, am Nachmittag fuhren wir in den Ortskern der Stadt Braunfels, am Abend trafen wir uns nach dem Abendbrot, um einem Reisebericht – vorgetragen von Wolfgang – über Rumänien zu folgen. Am Montag trafen wir uns, um nach Wetzlar zu fahren und den ERF zu besuchen und Kaffee zu trinken.
Wieder zurück, erwartete uns ein Infoabend zum Haus Höhenblick.
Weitere Unternehmungen zur Rüstzeit waren u.a. der Spaziergang zum Segelflugplatz, Fahrt zum Kloster Altenberg mit anschließenden Kaffeetrinken; Ausflug nach Limburg mit Dombesichtigung; Grillabend.
Gebastelt haben wir mit Heike. Wer wollte, bastelte aus – zurechtgeschnittenen – Kunstlederresten Handytasche, Brillenetui, Schlüsseltasche …
Herr Schmidt (Ex-Bürgermeister von Braunfels) berichtete am Dienstagabend über Braunfels und Umgebung.
Da wir jeden Tag hochsommerliche Temperaturen hatten, war ich heilfroh, das die geplante Tagesausfahrt abgesagt wurde, bei Temperaturen um die 30^Grad geht‘s mir nicht gut und dann noch mit dem Rolli im Auto ohne Klima? Unsere Ausflüge waren wohl dosiert und ohne Stress, ist ja auch ne Freizeit mit Behinderten und für diese!
Unser letzter Tag in Braunfels- Am Vormittag waren viele von uns unterwegs zum Wassertretbecken inmitten des Waldes und waren begeistert von diesem schönen Fleckchen Erde. Nachmittags hat sich die Gruppe geteilt. Ein Teil Stadt, der andere Burg Greifenstein  und der „Rest“ blieb im Haus Höhenblick. Ich war bei den Stadtgängern dabei, um Eis zu schlecken und in das ein- oder andere Geschäft zu schauen. Sehr angenehm und entspannt.
Schon wieder Abreisetag, wie doch die Zeit vergeht. Das Gepäck wurde noch vor dem Frühstück verstaut, der Hausvater verabschiedete sich und danach gingen wir zu den Autos.
Ich denke gerne an diese Tage zurück. Wir haben Gottes Wort gehört, hatten eine gute Gemeinschaft, die Unternehmungen waren wohl dosiert – ich kam erholt nach Hause . Es war ein guter Plan, Doch wie das bei einem Plan eben ist,  ist  nicht immer alles machbar, auch das liegt nicht in unserer Hand.
Es bedarf viel Arbeit Fleiß, Zeit und Kraft, um solche Freizeiten  zu organisieren. Wenn Vorbereitungen abgeschlossen sind, übernehmen zwei Mitarbeiter die Verantwortung für Alle, was nicht eben einfach ist. Kann schon mal, dass  aufgrund unvorhergesehener Bedingungen, eine Planänderung vorgenommen werden muss. Wo ist das Problem? Wer Kritik übt, sollte doch seine Ideen einbringen, um  es besser zu machen!
Vielen Dank an Mario und Hannes, es war eine tolle Rüstzeit,  ohne  Wenn und Aber. Vielen Dank unseren treuen Helfern, ohne die das gar nicht möglich wäre.     
             
Sabine Schaller